Dreidimensionale Abbildung der Netzhaut

Netzhautdiagnostik – RTA-Diagnostik

Moderne Technik für schonende Verfahren

Für die Netzhautdiagnostik steht in unserer Praxis ein RTA-Gerät (Retinal Thickness Analyzer) zur Verfügung. Ohne jegliche Unannehmlichkeiten für den Patienten kann mit diesem Laser mit einer einzigen Untersuchung eine dreidimensionale Abbildung der Netzhaut erstellt werden. Damit kann dieses Gerät gleichzeitig zur Früherkennung, Diagnosestellung und Verlaufskontrolle verschiedener Augenerkrankungen eingesetzt werden.

 

Die Messung der zentralen Netzhautdicke mithilfe des RTA hat nicht allein für die Frühdiagnose und Verlaufskontrolle des Glaukoms große Bedeutung. Ebenso hilfreich ist die Anwendung dieser Methode bei frühen diabetischen Netzhautveränderungen und bei altersbedingter Makuladegeneration (AMD).

Winzige und subtile Netzhautverdickungen oder -verdünnungen können frühzeitig entdeckt werden, bevor ein irreparabler Schaden entsteht. Als farbige „Dickenkarten“ können die Ergebnisse digital gespeichert und weitergeleitet werden, was sich für den Patienten auch als wesentlicher Vorteil bei einer späteren Nachuntersuchung erweist.

 

Die Messung mit dem RTA dauert nur wenige Minuten und ist vollkommen schmerzfrei. Bei dieser Untersuchung muss die Pupille leicht erweitert werden.